Meilenstein in der Fachausbildung

In der Aus- und Weiter­bildung wird bei der CSS künftig kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Insbesondere die Fach­ausbildung wird sich grund­sätzlich anders präsentieren.

Trans­formation – in erster Linie digitale Trans­formation – wird in der heutigen Wirtschaft­swelt immer mehr zu einer wettbewerbs­kritischen Grösse. Sie wird künftig alle Arbeits­bereiche durch­dringen und auch die Rolle von Anspruchs­gruppen verändern, zum Beispiel jene von Leistungs­erbringern (unter anderem Spitälern und Ärzten) oder Patienten. Für die CSS ist es strategisch entscheidend, wie das Thema «digitale Trans­formation» die eigenen Geschäfts­modelle, Prozesse und Produkte beeinflussen wird. Eine zentrale Rolle spielt hier die Ausbildung. Auch sie muss trans­formiert und – wo sinnvoll und möglich – digitali­siert werden. Deshalb hat die CSS 2018 das Projekt «Fach­ausbildung Digital» lanciert und bereits verschiedene Vorhaben umgesetzt. Die bis anhin vorwiegend im Präsenz­verfahren durch­geführte Fach­ausbildung wird neu in einem hybriden Format angeboten. Die Wissens­vermittlung findet dabei immer mehr online statt – einerseits im Selbst­studium, andererseits durch web­basierte Angebote. Die Wissens­vertiefung findet weiterhin im Präsenz­verfahren statt, sei dies in den Schulungs­räumen der CSS oder direkt am Arbeits­platz.

Verschiedene elektronische Instrumente

Kern­stück der neuen Ausbildung ist eine sogenannte Learning Community mit einem inter­aktiven und attraktiven Lernpfad. Hier sehen die Lernenden sofort, wo sie stehen und was sie zu tun haben. Trainer, Vorgesetzte und Coachs können auf der Platt­form jederzeit den Bildungs­stand der in einem Lehrgang eingeschriebenen Lernenden abrufen. Ausserdem werden Online-Lerngruppen zu einem wichtigen Bestand­teil für soziales Lernen. In diesen Lern­gruppen tauschen sich die Mitarbeitenden unter­einander aus. Sie können Trainer und Lern­coachs kontaktieren und gleich­zeitig Resultate von Gruppen­arbeiten einreichen. In sogenannten Webinaren (Online-Seminaren) wird direkt Wissen online vermittelt. Auf diese Weise können zum Beispiel Software-, Produkt- und Verkaufs­schulungen durch­geführt werden. Webinare eignen sich aber auch für kleine Online-Lernsequenzen, für Support, Kurz­training etc. Auch diese Erfahrung kann später direkt am Arbeits­platz genutzt werden. Ziel ist es auch, dass Meetings in Zukunft vermehrt online abgehalten werden. Damit sämtliche Lernenden stets über ihre Lern­fortschritte im Bild sind, haben sie die Möglich­keit, ein elektronisches Lern­tagebuch zu führen. In diesem halten sie ihre persönlichen Lern­erfahrungen und -reflexionen fest.

Die Standards weiter etablieren

Das Projekt «Fach­ausbildung Digital» ist nicht bloss ein neues Ausbildungs­konzept, sondern auch ein Beitrag zur Verbesserung der digitalen Lern- und Arbeits­prozesse in der CSS Gruppe. Mit dem neuen Ansatz hat sich die CSS zum Ziel gesetzt, Markt­führerin in der Fach­ausbildungs­landschaft zu werden. Ab 2019 wird die CSS die neuen Ausbildungs­standards weiter etablieren und laufend verbessern. Ziel ist es, den Anteil des Präsenz­lernens per Ende 2019 um 20 Prozent zu senken. Selbst­lernen (online oder am Arbeits­platz) und das Lernen unterwegs (inklusive Selbst­tests) wird entsprechend von 5 auf 10 Prozent gesteigert. Damit wird gleich­zeitig die digitale Versiert­heit aller Anspruchs­gruppen gefördert.